Aufrufe

Antifaschistischer Aktionsmonat Mai 2019

Wir dazu auf den AfD-Wahlkampf wo immer es geht zu sabotieren und zu erschweren. Informiert euch, wo Wahlkampfstände sind und stattet ihnen einen Besuch ab! Seid sichtbar und zeigt, dass die AfD ihre menschenverachtende Politik nicht entspannt über die Bühne bringen kann! Bringt euch mit euren eigenen Ideen ein: vielfältig und kämpferisch! Im Kampf gegen den globalen Rechtsruck und die Abschottung der EU-Grenzen, gibt es allerdings noch sehr viel mehr relevante Akteure. Seid kreativ und lasst euch nicht erwischen! Mehr Infos und alle Termine auf Kein Raum der AfD!Neue Termine, Infos & Updates:...

Read More

Gegen das Treffen von Verfassungsschutz und Kapital!

Die ‘Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft’ (ASW) und der Verfassungsschutz richten am 27. März 2019 in Berlin die Konferenz “Extremismus: Eine steigende Gefahr für Sicherheit und Reputation von Unternehmen” aus. RWE, BASF, Telekom und Co. sollen dort auf Staatskosten beraten werden wie sie Proteste gegen ihre rücksichtslose Profitgier klein kriegen: RWE zerstört Dörfer wie Keyenberg und Wälder wie den Hambacher Forst um unser aller Zukunft mit Braunkohle zu verheizenBASF fördert mit Riesensummen rechte Klimaleugner_innen in den USATelekom behindert seit Jahren gewerkschaftliche Organisierung Am 26. März, am Vorabend der Konferenz, wollen sie in der Yuppie-Bar ‘Sodom und Gomorra’ feiern....

Read More

Wenn die AfD pfeift, springt die HU – ein Aufruf zur Intervention

Anfang des vergangenen Jahres stellte die AfD-Fraktion des Berliner Abgeordnetenhauses eine Kleine Anfrage nach den vollen Namen der Referent_innen der ASten von TU und FU Berlin sowie dem RefRat der Humboldt-Universität.Während die TU und die FU keine Angaben machten, verklagte die Humboldt-Universität ihre eigene Studierendenvertretung, um an die Namen zu gelangen. Es folgten Erwägungen, Miete von studentischen Initiativen zu erheben, welche die Räume der Universität nutzen, sowie Zweifel an der Rechtmäßigkeit von Fachschaftsinitiativen. Erneut zeigt sich die AfD hier als parlamentarischer Arm der aktuellen reaktionären und autoritären Formierung. Studentische Mitbestimmung ist der Partei ein Dorn im Auge. So wird...

Read More

Potse & Drugstore bleiben!

Seit 46 Jahren existieren die beiden Jugendzentren Potse & Drugstore nun schon. Dass macht sie zu den beiden ältesten, selbstverwalteten Freiräumen Berlins. Doch die überall in Berlin um sich greifende Verdrängung macht auch hier keinen Halt, bis zum 31.12.2018 müssen die beiden Kollektive ihre Räumlichkeiten verlassen haben. Sie sollen Platz machen für “CoLiving Spaces” des Unternehmens rent24. Konzerte, Siebdrucken, Kinoabende oder einfach nur entspannen – selbstverwaltet, ohne Chefs und Hierarchien, komplett gratis und mit der Möglichkeit selbst aktiv zu werden: Das alles (und mehr) bieten die beiden Kollektive seit Jahrzenten für Jugendliche und andere Interessierte, für den Kiez und...

Read More

Potse & Drugstore – Bullen, Schikanen, Räumung

Vor etwas mehr als zweieinhalb Monaten stürmte eine Einsatzhundertschaft der Polizei brutal die Jugendzentren Potse & Drugstore, aufgrund Beschwerden des Unternehmens rent24. Seit etwa drei Jahren kämpfen die Kollektive gegen ihre Verdrängung durch den “CoLiving” Konzern. Seit kurzem steht der endgültige Auszugstermin fest: Die beiden ältesten selbstverwalteten Jugendzentren der Stadt haben ihre Räume am 03.01.19 zu verlassen. Szenen, die man sich eigentlich nicht vorstellen will: Gepanzerte und behelmte Polizist_innen stürmen ein Jugendzentrum nach einem Konzert, Jugendliche werden geschlagen und zu Boden gedrückt. Die Eingangstür wird zugemacht und die restlichen Besucher_innen müssen über die Notausgänge fliehen. Nachdem alle in Sicherheit...

Read More