Jodel und Sexismus

Von Nadine - 13. Oct 17, 13:45 - #sexismus #digital #feminismus


Den meisten jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 wird die App Jodel ein Begriff sein. Für diejenigen unter uns, denen Jodel etwas Fremdes ist, hier eine kurze Erklärung:

Jodel ist eine App, auf der man seine Gedanken, Sprüche und auch Bilder in einem Radius von 10km mit der Community teilen kann. Bei der Beta-Version gibt es auch verschiedene Channels, die existieren, um bestimmte Themen aus dem Mainchannel zu filtern, damit dieser nicht zu voll wird. Man kann diese sogenannten “Jodel” negativ oder positiv bewerten. Ab einer negativen Bewertung von -10 ist der Jodel nicht mehr sichtbar. Das Ganze ist also wie eine Art twitter, nur sehr viel anonymer, da man seine Identität weder durch Nicknames oder eine E-Mailadresse preisgeben muss.

Und genau diese Anonymität wird oft sehr missbraucht, um Sexismus und Faschismus wieder salonfähig zu machen. Dies geschieht ganz unterschiedlich.
Zum Einen existiert da der Selfie-Channel, auf dem man ein Selfie posten kann, welches dann bewertet werden kann. Dabei fällt immer wieder auf, dass vor allem weibliche Nutzerinnen, die einem gewissen Schönheitsideal entsprechen, sehr oft positiv bewertet werden und oft nach ihrem kik (das ist ein anonymer Chat) gefragt werden. Nutzer*innen, die diesem Schönheitsideal nicht entsprechen, werden nicht selten beleidigt, männliche Nutzer sehr oft negativ bewertet.
Das ist vielleicht nicht für jeden wirklich sexistisch, für mich selbst stellt sich aber die Frage: Nur weil ich einem Schönheitsideal entspreche, heißt das für dich, dass du sofort meine Nummer bekommst? Vielleicht will ich dich gar nicht kennenlernen. Ich habe dieses Selfie nicht hochgeladen, um mir eine Beziehung zu suchen, sondern weil ich die Situation gerade schön finde. Oder das Wetter. Oder sonst irgendwas. Warum musst du mich damit sofort bedrängen? Es ist die ähnliche Situation wie im Club, wenn man sich hübsch angezogen hat. Aber das tut man für sich selbst und nicht für die Menschen da draußen, die dann denken, dass sie einen Freifahrtschein für eine Anmache bekommen.

Die andere Seite sind da die Jodel in den verschiedenen anderen Channels, die sehr besorgniserregend sind. Ich habe mir da mal ein paar Beispiele rausgesucht.





Viele dieser Jodel habe ich gesucht und gefunden, während ich an diesem Artikel hier schreibe. Andere sind schon eine Weile her. Und genau das ist der springende Punkt bei der Sache: Jodel macht den Sexismus gesellschaftsfähig. Egal, um welche Uhrzeit ich in die App gehe, ich finde nach spätestens zwei Minuten solche Jodel, wie die eben gezeigten. Ich wage sogar zu behaupten, dass noch nicht einmal die Anonymität diesen Reiz ausmacht, so etwas zu posten. Von irgendeiner Stelle muss diese Meinung ja kommen, und ich frage mich eher: Woher kommt diese Meinung? Vor allem, da Jodel eine sehr große Community vor allem hier in Berlin hat. Dabei dachte ich, dass gerade hier die Menschen eigentlich sehr modern und aufgeschlossen sind. Und gerade bei der Generation Jodel - müssten die es eigentlich nicht besser wissen? Offenbar nicht.

Noch mehr betroffen machen mich die sexistischen Jodel, unter denen dann auch Frauen schreiben “Dass sie voll der Meinung sind. Frauen sind schon gleichberechtigt etc.” Das erlebe ich sehr oft. Ich kann mir bei diesen Frauen meistens nur denken, dass sie vielleicht in einer Branche sind, die schon gleichberechtigt bei den Löhnen ist. Oder dass ihnen dieser unterschwellige Sexismus gar nicht mehr auffällt.

Auch wenn mich diese Jodel sehr wütend machen, bin ich bis jetzt noch nicht müde geworden, mit den Menschen darunter zu diskutieren. Ich denke, das ist die einzige Möglichkeit, dass irgendwann verstanden wird, dass wir noch nicht in einer gleichberechtigten Gesellschaft leben.

Weiteres


Besuch auf der TOA18: Zur unternehmerischen Selbstverwertung

Weiterlesen